Sie sind nicht angemeldet.

Guten Tag lieber Gast, um »« vollständig mit allen Funktionen nutzen zu können, sollten Sie sich erst registrieren.
Benutzen Sie bitte dafür das Registrierungsformular, um sich zu registrieren. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Marian Schahn

Administrator

  • »Marian Schahn« ist männlich
  • »Marian Schahn« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 428

Registrierungsdatum: 20. Mai 2011

Wohnort: Heidelberg

Beruf: Company directors London-Papers Ltd. Micromodels-London Ltd.

Hobbys: Öffentlichkeitsarbeit für den Kartonmodellbau seit 1948

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 24. Januar 2017, 12:48

Micromodels Old London Bridge und Konstruktionsfehler?

.



Liebe Kartonmodellfreunde,

in einem Nachbarforum wird gerade ein Baubericht des Micromodels-Bogen
„Old London Bridge“ veröffentlicht und ein vermeindlicher Konstruktionsfehler
beschrieben. Als Herausgeber der Wiederauflagen der Original Micromodels-
Bogen muss ich zu diesem Bericht doch einigens bemerken.
So wird offensichtlich nicht ein Originalbogen verbaut, sondern Kopien eines
Bogens, mit all seinen Unzulänglichkeiten die bei einem Scan anfallen.

Im Jahr 2009 fand im Kartonmodell-Museum Heidelberg eine Sonderausstellung
„Die Welt des Geoffrey Heighway“ statt.
In dieser Ausstellung wurden auch Modelle der Old London Bridge ausgestellt.
Einmal in der Art, die die Originalkarten ergaben und einmal in einer Größe,
wo die Originalkarten von 9 x 13 cm auf die Größe von 29,7 x 42 cm vergrößert
wurden. Selbst bei der riesigen Vergrößerung des Models traten die besagten
Passerfehler nicht auf.

Unten einige Bilder aus einem Baubericht zu der Old London Bridge und aus der
Sonderausstellung.

Die besagten Passerfehler sind nach meiner Meinung dadurch entstanden, dass
ein Scan und nicht ein Originalbogen von Mocromodels London Ltd. verbaut wird.
Es ist aus Bildern im besagten Baubericht ersichtlich, dass ein überarbeiteter
Bogen mit neuen Texturen gebaut wird, der nicht den Originalbogen entspricht!
Die engliche Firma D.G. Models hat sich hier die Freiheit genommen das Modell
zu colorieren. Es handelt sich somit nicht um einen Originalbogen, sondon lediglich
um die Interpretation eines Bogens von Geoffrey Heighway.

Als Modellbauer sollte man sich immer im Klaren sein, dass man beim Verbauen
von Kopien selten an das Original herankommt. Daher sollte man beim Kauf von
Micromodels-Bogen auf die Originalversieglung der Bogen mit dem entsprechenden
Siegel achten. Nur so erhält man einen original Micromodels-London Ltd. Bogen!
Alles andere sind mehr oder weniger gute Kopien, wie der besagte Baubericht zeigt.
















Wäre beim Bau des Originalbogens eine Lücke von 3 mm aufgetreten, müsste
diese bei der Vergrößerung des Models fast 3 cm betragen! Aber wie auf den
Bildern ersichtlich besteht eine solche Lücke nicht. Es ist immer von Vorteil
einen Originalbogen zu bauen, zumal der Originalbogen in der Preisspanne
einer Kopie liegt!


















.
“Wer im Leben selbst kein Ziel hat, kann wenigstens das Vorankommen der anderen stören.”
(Benjamin Franklin)
Meine IP-Adresse