Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

robert kofler

unregistriert

1

Sonntag, 9. November 2014, 09:50

baubericht "cap san diego" im massstab 1:250, lizenzbau des dom-bumagi bogens in 1:200

hallo kartonverbieger!

wie versprochen beginne ich mir meinem bericht über den probebau der csd in 1:250.

die konstruktion stammt von dom-bumagi aus der ukraine, ca 3000 kartonteile (allein knapp 400 schanzkleidstützen) und weitere ca 550 teile, die im original aus draht gebaut werden sollen. dazu gehört z.b. das gesamte ladegeschirr. dieses beinhaltet m.e. viele teile, die der "normale" kartonbauer nicht so ohne weiteres herstellen kann. wer hat schon eine drehbank zur verfügung um konische oder abgesetzte metallteile zu basteln? also werden wir alle teile die man gerade noch aus pappe bauen kann, auch neu konstruieren. eventuell gibt es dann einen zusatzbogen auf dünnerem papier, um nicht den karton spalten zu müssen.

einen lasercut für die spanten haben wir bereits fertig, der probebau ist ok.

weiters wird es einen lasercut für die reling, die leitern usw. geben.

bedanken will ich mich für die unterstützung ganz vieler leute, hoffentlich vergesse ich niemand.

erstens danke an juri in der ukraine für seine bereitschaft, uns die lizenz zu geben. danke auch an hans-jürgen förster, der mir durch seine freundliche übersetzung den kontakt zu juri überhaupt erst ermöglicht hat.

danke an die gesamte mannschaft der csd, sowohl der betreibergesellschaft als auch den ehrenamtlichen, allen voran frau dr weber und herr wohlert. bei unseren besuchen in hamburg haben sich alle als ausgesprochen aufgeschlossen und hilfsbereit erwiesen.

und nicht zuletzt möchte ich meinem freund marco danken, ohne dessen "corellhilfe" ich wohl ziemlich aufgeschmissen wäre.

das erste bild zeigt den allersersten lasercut aus 1mm bierdeckelpappe mit komplettem unterwasserschiff.

viele grüsse aus bad harzburg, robert
»robert kofler« hat folgendes Bild angehängt:
  • DSCF0031.JPG

haski

Fortgeschrittener

  • »haski« ist männlich

Beiträge: 439

Registrierungsdatum: 17. Oktober 2014

Wohnort: Breisgau Hochschwarzwald

Hobbys: Holz/Karton Modellbau

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 9. November 2014, 10:08

Hallo Robert,

Sieht Nicht schlecht aus, war gerade am Überlegen wie du das so gerade hinbekommst das dass so gerade aussieht, aber da Lese ich 1mm Bierdeckelpappe dann war mir das schon Klar.
Kann man dei Bierdeckelpappe auch irgends wo beziehen den in der Schublade liegt ein Schiff und das will zur Werft nur das mit dem Orginal Papier Traue ich mich nicht ganz, den das ist doppelt so hoch wie Deins und ca. 1.5 m L. zudem hat es 3 Maeste und über 96 Kanonen und die Stabile soll es schon haben, es wäre schade wenn man bei dem Schiff so vorkerungen vergisst allein nur das Gewicht. Ich habe Sie schon aus Holz gebaut Maßstab 1:96 und war 3 Jahre am Bau und da sah ich es , das es auch als Papierschiff gab ...
Liebe grüße
Jürgen

Im Bau.

1:250 Bismarck . Hamburger Modellbaubogen Verlag
1:200 IJN Zuikaku ( GPM 165 )

robert kofler

unregistriert

3

Sonntag, 9. November 2014, 11:14

cap san diego, mehrere versionen baubar!

hallo paperisten!

unser lasercut für die csd ist so ausgelegt, dass sich 4 versionen realisieren lassen:

1. mit komplettem unterwasserschiff
2. unterste ebene (wie bei unbeladenem schiff)
3. mittlere ebene (halbbeladen)
4. oberste ebene = vollbeladenes schiff.

das foto zeigt die 4.version.

da die konstruktion vorsieht, mit der rumpfbeplankung von oben zu beginnen, ist es keine aktion, die texturteile auf die jeweils benötigte höhe einzukürzen.

viele grüsse aus bad harzburg, robert
»robert kofler« hat folgendes Bild angehängt:
  • DSCF0032.JPG

robert kofler

unregistriert

4

Sonntag, 9. November 2014, 11:34

spantenpappe und lasersatz

hallo jürgen!

danke für dein interesse

bierdeckel- und graupappe bekommst du bei mir im shop. wenn du grössere formate als die angegebenen benötigst, kein problem, bis zum format von 1395 x 1000mm kann ich dir alle dicken liefern. dauert dann ein paar tage.

guckst du hier: http://roko-kartonmodellbau.de/catalog/index.php?cPath=23_33

übrigens kann ich dir aus eigener erfahrung berichten, dass es ziemlich unnötig ist, seine finger mit graupappeschneiden zu verblasen, die festigkeit der finnpappe (fachbegriff für bierdeckel) ist in jedem falle ausreichend. ich hatte mal die saratoga in 1:200 angefangen zu bauen und musste dann umziehen. der rumpf war fast fertig, hat aber beim umzug ein paar schrammen abbekommen. und die wahre festigkeit konnte ich dann überprüfen. ich wollte den rumpf zerstören, das war gar nicht so einfach. achtgeben musst du nur beim bau, da darf kein verzug reinkommen, den kriegst du auch nicht mehr raus. und wenn du ein wasserlinienmodell bauen willst, dann gibts als superhilfe meine magnethelling, da kann sich nix verziehen.

guckst du hier: http://roko-kartonmodellbau.de/catalog/p…&products_id=41

hallo wolfgang!

ich freue mich natürlich über jeden interessenten, schön, dass du dabei bist!

und gleich vorneweg: wir wollen absolut alles aus papier oder pappe herstellen. dass dies nicht immer möglich ist, ist sogar schon uns bekanntgeworden :love: ;(

aber wir wollen soweit realisierbar auch die feinsten teilchen aus pappe machen. dazu wird es einen lasercut als superungssatz geben, der aus mehreren verschieden dicken fotokartons besteht. dazu wird der karton in verschiedenen farben und durchgefärbt sein, dadurch wird bei fizzelteilchen die unsägliche farbschmiererei wegfallen.

viele grüsse aus bad harzburg, robert

p.s. das foto zeigt meinen ersten versuch, den hauptladebaum zu bauen.
»robert kofler« hat folgendes Bild angehängt:
  • DSCF0034.JPG

haski

Fortgeschrittener

  • »haski« ist männlich

Beiträge: 439

Registrierungsdatum: 17. Oktober 2014

Wohnort: Breisgau Hochschwarzwald

Hobbys: Holz/Karton Modellbau

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 9. November 2014, 12:46

Hallo Robert,

Ok... Ich will die HMS Victory Maßstab 1:96 Bauen was würdest du mir da Empfehlen.
Liebe grüße
Jürgen

Im Bau.

1:250 Bismarck . Hamburger Modellbaubogen Verlag
1:200 IJN Zuikaku ( GPM 165 )

robert kofler

unregistriert

6

Montag, 10. November 2014, 08:28

ankerwinde

moin ihr pappenkünstler!

ich habe mal versucht, mit meinen steirischen würschtlfingern die bug- oder hauptankerwinde(???) zusammenzunageln. besteht aus 34 papierteilen, 4 drahtteile fehlen noch. und wird in "unserem" massstab gerade mal 19mm breit! ist zwar krumm und schief geworden (scheiss makro), aber ich hab halt keine pinzettenfinger. aber es geht ja momentan nur um die passgenauigkeit der einzelteile, die erscheint mir absolut in ordnung.

viele grüsse aus bad harzburg,, robert
»robert kofler« hat folgendes Bild angehängt:
  • DSCF0035.JPG
»robert kofler« hat folgende Datei angehängt:
  • ankerwinde.pdf (445,93 kB - 176 mal heruntergeladen - zuletzt: 31. August 2018, 12:01)

robert kofler

unregistriert

7

Montag, 10. November 2014, 08:30

frage zur pdf

hallo paperisten!

im vorigen post habe ich eine pdf als beispiel zeigen wollen. und jetzt sehe ich, dass sie nur zum öffnen angezeigt wird. ist dies normal oder habe ich beim hochladen einen fehler gemacht?

frage von einem, der gerade mal weis, wo bei meinem gombjuda der einschaltknopf ist.

viele grüsse aus bad harzburg, robert

haski

Fortgeschrittener

  • »haski« ist männlich

Beiträge: 439

Registrierungsdatum: 17. Oktober 2014

Wohnort: Breisgau Hochschwarzwald

Hobbys: Holz/Karton Modellbau

  • Nachricht senden

8

Montag, 10. November 2014, 12:49

Hallo robert kofler

habe die 1.0mm genommen, Bestellt . Frage warum habt Ihr Kein PayPal drin. ?

Versuche es mit der HMHS Britannic als erstens mit dem von dir bestellten Ware.
Liebe grüße
Jürgen

Im Bau.

1:250 Bismarck . Hamburger Modellbaubogen Verlag
1:200 IJN Zuikaku ( GPM 165 )

robert kofler

unregistriert

9

Montag, 10. November 2014, 19:24

danke!

hallo heinz!

danke für deine hilfe, werd ich mal versuchen.

viele grüsse aus bad harzburg, robert

robert kofler

unregistriert

10

Montag, 10. November 2014, 20:11

ankerkette

hallo pappenverbieger!

ich hab da was entdeckt: eine feine ankerkette aus messing, materialstärke 0,3mm, kettengliedbreite ca 0,6mm. passt absolut auf die cap san diego. aber natürlich auch auf andere schiffchen aller couleur, daher hab ich sie in mein shop aufgenommen:

http://roko-kartonmodellbau.de/catalog/a…f553f14&x=0&y=0

und guckst du auf den fotos, nix is mit spantencut fertig, wer sieht den fehler? :love:

und damit nicht genug, die beiden unteren bodenplatten werden gleich so umkonstruiert, dass sie ohne weiteres für die montage auf unserer magnethelling geeignet sind.

ich seh schon, das gibt ein mammutprojekt, gottseidank ist bis zur ausstellung noch genügend zeit vorhanden......... :D

der neuharzer, der um ein wenig geduld bittende, robert
»robert kofler« hat folgende Bilder angehängt:
  • DSCF0036.JPG
  • DSCF0039.JPG

Richard

Schüler

  • »Richard« ist männlich

Beiträge: 123

Registrierungsdatum: 19. Oktober 2014

Wohnort: zu Hause

Beruf: Ja

Hobbys: auch

  • Nachricht senden

11

Montag, 10. November 2014, 21:47

Das schaut sehr schwierig aus und wurde sehr präzise ausgeführt.
Gefällt mir!

12

Dienstag, 11. November 2014, 00:51

Hallo Robert,

dass sieht ja schon mal gut aus...! :thumbsup:

weiter machen. :stopping:

Gruß
Olek
Dummheit ist nicht wenig zu wissen, auch nicht wenig wissen zu wollen. Dummheit ist, zu glauben, genug zu wissen.
Konfuzius chinesischer Philosoph


Sein Gewissen war rein. Er benutzte es nie.
Stanislaw Jerzy Lec polnischer Lyriker und Aphoristiker


Wenn alle Menschen immer die Wahrheit sagten, wäre das die Hölle auf Erden.
Jean Gabin französischer Schauspieler

robert kofler

unregistriert

13

Dienstag, 11. November 2014, 09:17

hallo jürgen!

paypal: zu teuer, da müsste ich für mein kurvenlineal noch mal was mehr nehmen (und natürlich für alle anderen artikel auch).

hat zwar etwas gedauert, aber ich muss dir noch einen tip abgeben, der vielleicht auch die anderen kollegen interessieren könnte:

bei der brittania weis ichs nicht, aber viele polnische modelle verlangen 2mm dicke pappe. wenn du die 1mm verdoppelst, nimm um gottes willen keinen weissleim, egal was auf der verpackung steht!!!

das würde unter garantie ein produkt für die rundablage geben. auch mit viel beschweren und lange trocknen wird das endergebnis immer wellig, auch wenn ab und an das gegenteil behauptet wird.

das einzig wahre für so grosse flächen ist ein lösungsmittelhaltiger sprühkleber, egal welcher hersteller, egal welcher name. nur was stinkt ist echt! :D

und bitte keinen kontaktkleber, der gibt immer falten im dünnen druckbogen.

ich hoffe, dir damit helfen zu können, viele grüsse, robert

haski

Fortgeschrittener

  • »haski« ist männlich

Beiträge: 439

Registrierungsdatum: 17. Oktober 2014

Wohnort: Breisgau Hochschwarzwald

Hobbys: Holz/Karton Modellbau

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 11. November 2014, 09:42

Danke Robert werde ich daran Denken wenn es so weit ist.
Liebe grüße
Jürgen

Im Bau.

1:250 Bismarck . Hamburger Modellbaubogen Verlag
1:200 IJN Zuikaku ( GPM 165 )

Marian Schahn

Administrator

  • »Marian Schahn« ist männlich

Beiträge: 448

Registrierungsdatum: 20. Mai 2011

Wohnort: Heidelberg

Beruf: Company directors London-Papers Ltd. Micromodels-London Ltd.

Hobbys: Öffentlichkeitsarbeit für den Kartonmodellbau seit 1948

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 11. November 2014, 10:46

.


Hallo Robert,

es gibt auch Konstrukteure, die bei einem Schiff
von über einen Meter Länge ohne Spanten aus
1 oder 2 mm Karton auskommen! Liegt eben an
der Konstruktionsweise.
Es wird zunehmend zu einer Unsitte, Modelle mit
Kartonspanten auszustatten, um teure Laserspanten-
bogen zu verkaufen. Ich frage mich, wie konnten
Jahrzehnte des Kartonmodellbaus vergehen, ohne
dass Modelle in dieser Form konstruiert wurden?
Erst fingen die polnischen Konstrukteure mit dieser
Unsitte an und alle zogen nach. Als die Laserschneide-
maschinen auf den Markt kamen, brachen die Dämme.
Einige Kartonmodellverlage sahen in den laserge-
schnittenen Bauteilen eine Möglichkeit, ihren Geldbeutel
aufzubessern.
Einige werden nun sagen, die lasergeschnittenen Spanten
ersparen mir eine Menge an Arbeit, was sicher richtig ist.
Hätte der Konstrukteur sich aber an einer vernünftigen
Konstruktion der Spantenkonstruktion herangemacht
bestünde das Problem mit dem schneiden starker Karton-
spanten nicht.
Und, lieber Robert, wenn nun ein Konstrukteur zu allen
Leitwesen 2 mm Karton vorsieht, sollte man auch 2 mm
Karton benutzen. Warum sollte ein intelligenter Karton-
modellbauer hingehen und die Spanten aus 2 x 1 mm
Karton aufbauen und zudem noch mit Weißleim dabei
arbeiten?







.
“Der größte Gegner des Wissens ist nicht Ignoranz, sondern die Illusion, etwas zu wissen.” Stephen Hawking

 

Meine IP-Adresse

robert kofler

unregistriert

16

Dienstag, 11. November 2014, 13:32

nochmals spantenpappe

hallo marian!

ja welcher kartonbauer bloß? weis ich jetzt auch nicht mehr genau, aber es ging einfach ums sparen. ein bogen aus polen, 45 teuronen, ätzteile für 70 derselben, kleber nur vom feinsten, aber die verstärkungspappe für 5 euros(!!!) war dann tatsächlich zu teuer. und 1mm pappe war halt vorhanden. wobei ich glaube, mehr als die pappeneinsparung hat dann der sprühkleber gekostet :thumbup:

ich persönlich baue lieber mit einem 2mm gerüst, als mit vielen dünnen spanten aus dem bogenkarton. erstens ist es me nach deutlich mehr arbeit, zum 2. kann ich eine bordwand ungleich einfacher auf dicken spanten anbringen ohne sie einzudellen. und wenn ich dünnpapierspanten erst mit laschen versehen muß, ja da mein ich schon wieder mal, die 1 oder 2mm-methode ist einfacher, effektiver und auch sauberer was das endergebnis betrifft. zudem glaube ich, dass die finnpappe deutlich stabiler und nicht so "eindruckfreudig" ist, wie ein rumpf mit dünnen spanten. denk mal daran, wie oft du deine modelle hin- und herkarren musst um ausstellungen oder messen zu besuchen.

und warum meinst du, die hersteller wollen sich nur bereichern mit den laserspanten? du hast doch selber einen. und dazu kannst du ja mal die preise vergleichen, bei kosten von 50 - 70 cent pro minute reiner schneidezeit, die von mir berechnet werden, was da tatsächlich übrigbleibt. die kiste an sich war ja auch nicht umsonst! na ja, umsonst schon, aber nicht gratis :P :P :P !

also ich betrachte den laserservice wirklich nach seinem namen, ein service halt. jeder kann sich selber aussuchen, ob er seine finger schont oder ob er auf teufel komm raus spanten schneiden will.

viele grüsse aus bad harzburg, robert

Marian Schahn

Administrator

  • »Marian Schahn« ist männlich

Beiträge: 448

Registrierungsdatum: 20. Mai 2011

Wohnort: Heidelberg

Beruf: Company directors London-Papers Ltd. Micromodels-London Ltd.

Hobbys: Öffentlichkeitsarbeit für den Kartonmodellbau seit 1948

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 11. November 2014, 14:10

.


Ja, Robert,

wer gerne die Spanten in 1 oder 2 mm Karton
bauen möchte, sollte es tun.
Hier sind aber die Konstrukteure gefragt.
Es ist eben nicht nötig, jedes Modell mit derartigen
betonartigen Spanten auszurüsten.
Wenn ich nur einmal die Bauberichte und Kommentare
in den Foren über die Hafenmodule eines norddeutschen
Kartonmodellbogenverlages lese, stehen mir die Haare
zu Berge! Da fragt man sich, was hat der Konstrukteur
sich dabei gedacht? Dass es auch ohne Berge und Täler
bei solchen Modulen geht, zeigen die Speicherstadt-
Module vom HD-M-V Verlag Heidelberg. Wird bei der
Konstruktion der "Unterbau" im richtigen Verhältnis
bemessen, können solche Kapriolen eigentlich nicht
passieren. Da bleibt eine Fläche einfach gerade!
Da Konstrukteure hier auch übertreiben können, zeigen
die Hafenmodule aus dem Hause RoKo! Durch den robusten
"Unterbau" mit 1 mm Karton dürften die Module aber ein
Transport zu Messen und Ausstellungen über Jahrzehnte
unbeschadet überstehen.




.
“Der größte Gegner des Wissens ist nicht Ignoranz, sondern die Illusion, etwas zu wissen.” Stephen Hawking

 

Meine IP-Adresse

18

Dienstag, 11. November 2014, 16:19

Hallo Ihr Lieben,

wenn schon denn schon, ich möchte auch mal meine 5 ct bei legen.

Mit dem Laser geschnitten Komplettbogen hat schon mal ein Verlag versucht...!
Wie man nachlesen kann.... :cursing: ....? oder anders ausgedruckt nicht
für 08/15 Kartonmodellbauer und ist nicht leichter zu bauen, von Kosten ganz zur schweigen.

Marian, wenn Du richtig gelesen hättest ... es handelt sich um ein Lizenzmodell :rolleyes:
Das wurde in Osten konstruiert und schon veröffentlicht.
Die Ost Schiffmodelle haben schon seit Ewigkeiten so ein Spantenaufbau, um zur verhinder
das die Wessis denen nicht vorwerfen könnten die Konstruktionen geklaut zu haben......
wie so oft . :miffy:

Wenn der Robert das Spantengerüst umkonstruieren sollte dann braucht er keine
Lizenz mehr von dem Schiff....dann währe es neu konstruiert. :whistling:

Aber ich verstehe es nicht.... wenn man eine Lizenz holt , dann doch nur,
um Arbeit und Entwicklung zu sparen ...oder? Warum holt jemand eine Lizenz um es
dann noch umzukonstruieren...? Es ist oft leichter und schneller alles selber neu zu
machen, als ein altes zu sanieren.

Ich nehme keine Trabi Lizenz um einem Daimler darauf auf zu bauen.... :hmm:

Da unsere Hobby uns so viel Freiraum lässt und jeder kann, was und wie er bauen will selbst
entscheiden...( nicht immer, aber dass ist jetzt nicht zum Thema) :stick:

Wie schon Robert und Heinz geschrieben haben, man kann mit Laserteilen schöne Sachen
noch schöner machen und dabei Finger und Nerven schonen... :thumbsup:

Die RoKo-Module sind nach Vorgaben und Wünsche von Kunden ( Kartonmodellbauern) und Verleger
konstruiert und angefertigt worden. Der Hintergrund war eine robuste und feste Modelle zu
bekommen um Dioramen aufzubauen und immer wieder neue Hintergrundmodelle für fertige
Schiffmodelle zu bekommen. Da die Jungs Ihre Modelle vom Treffen zum Treffen, und von einer
Ausstellung zu andere Ausstellung fahren und keine feste unverenderbare und nur in Ecke
verwendbare Hintergrund Modelle haben wollten. Ist damals die Modul Idee geboren worden. :hmm: :gamer:

Danach sind auch andere Verlage auf ähnliche Idee gekommen, mit Verschiedenen Modellen
und Konstruktionen aber nie so robust wie die vom RoKo.

Meine Meinung „ Lass jedem sein Hobby, Hobby sein“ :thumbup:

Gruß

Olek :stopping:
Dummheit ist nicht wenig zu wissen, auch nicht wenig wissen zu wollen. Dummheit ist, zu glauben, genug zu wissen.
Konfuzius chinesischer Philosoph


Sein Gewissen war rein. Er benutzte es nie.
Stanislaw Jerzy Lec polnischer Lyriker und Aphoristiker


Wenn alle Menschen immer die Wahrheit sagten, wäre das die Hölle auf Erden.
Jean Gabin französischer Schauspieler

hedu

Fortgeschrittener

  • »hedu« ist männlich

Beiträge: 150

Registrierungsdatum: 17. Oktober 2014

Wohnort: Graz

Beruf: Pensionist

Hobbys: Bademeister und Kartonmodellbauer

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 11. November 2014, 18:57

Hallo Olek !

Ich bin ganz deiner Meinung.Gewisse Lasercut Teile werten das Modell auf(z.B. Reling ).Aber alles Lasercut kann man vergessen. Ich baue gerade die Barke aus der Ukraine.Bei den nächsten Fotos wirst du sehen, das Stiegen, Leitern, Positionslampen alles Eigenbau ist. Ich finde das sehr gut.
Liebe Grüße
Helmut

robert kofler

unregistriert

20

Sonntag, 16. November 2014, 09:39

spantengerüst für magnethelling

hallo sonntagsschüler :D :D :D

guten morgen zusammen!

ein wenig bin ich mit der cap weitergekommen. für einen garantiert verzugsfreien bau des rumpfes ist ein hellingbrett sehr hilfreich. dies gilt natürlich nur dann, wenn ein wasserlinienmodell geplant ist, beim vollrumpfmodell müsste schon eine eigene helling mit querträgern gebaut werden. für alle anderen gibts zb die magnethelling, art.nr: 002005. für die cap habe ich eine 150mm breite und 800mm lange helling genommen.



der spantensatz wurde von uns so überarbeitet, dass er für unsere magnethelling geeignet ist. egal welche ebene gewünscht wird, die "auswurflöcher" für die 5mm magnetwürfelchen sind bereits reingeschnitten. nach dem verkleben der bodenteile kann man die magneten aufsetzen. dabei bitte beachten, dass sich die magneten immer in identischer position zum ausschnitt befinden, dies erleichtert das abnehmen des fertigen rumpfes von der helling. ist zwar nicht zwingend nötig, aber wie gesagt, es erleichtert.

durch das befestigen der unteren platte des rumpfes mit magneten ist es beim beplanken möglich, die gesamte einheit zu bewegen ohne das sich was verbiegen, verrutschen oder verziehen kann.

übrigens: das einreiben der hellingoberfläche mit einem haushaltsüblichen stahlreiniger (bitte keinen reiniger mit poliermittel) verhindert zuverlässig das festkleben der einzelteile. wer möchte kann natürlich zur sicherheit eine frischhaltefolie drunterlegen.
»robert kofler« hat folgende Bilder angehängt:
  • DSCF0042.JPG
  • DSCF0043.jpg