Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Richard

Schüler

  • »Richard« ist männlich

Beiträge: 123

Registrierungsdatum: 19. Oktober 2014

Wohnort: zu Hause

Beruf: Ja

Hobbys: auch

  • Nachricht senden

41

Montag, 5. Januar 2015, 22:42

Tja, so ein Laser dass wäre schon was geiles.

robert kofler

unregistriert

42

Sonntag, 11. Januar 2015, 10:25

moin, moin!

die decks sind angebracht, nochmals hab ich eine "beschwerte" trockenzeit von 2 tagen eingehalten, trotzdem hats mir den rumpf ein bisschen aufwärts gezogen.

ist eigentlich vernachlässigbar wenig, aber ich will ihn jetzt aber gerade haben!!! punkt!!! und um dies doch noch zu erreichen, werde ich die baureihenfolge ändern und mit dem beplanken des rumpfes beginnen. dazu sei aber unbedingt zu vermerken, dass das spantengerüst am bug und am heck ein wenig schräg zugeschliffen werden muss, damit sich die rumpfbeplankung passgenau anlegen lässt.

viele grüsse aus bad harzburg, robert
»robert kofler« hat folgende Bilder angehängt:
  • DSCF0033.JPG
  • DSCF0034.JPG

robert kofler

unregistriert

43

Sonntag, 11. Januar 2015, 10:37

moin nochens!

zum schleifen hatte ich wenig bock, also hab ich mal die baugruppe I (vorderer gittermastkran) begonnen. wie schon mal erwähnt, ist die grundkonstruktion von dom bumagi aus draht vorgesehen (siehe bild 22 am oberen rand). aber m.e. nach ist es sehr schwierig, so einen gittermast aus einzelnen draht stückchen zusammenzunageln. wer lötet schon gerne? und nur verklebt bezweifle ich die haltbarkeit eines solchen konstrukts. also versuche ich mal, den mast ala lasercut zu zeichnen. da ich das zum ersten mal versuche, kanns schon ein bisschen zeit dauern, erstmal hab ich mit den papierteilen begonnen.
»robert kofler« hat folgende Bilder angehängt:
  • DSCF0035.JPG
  • DSCF0036.JPG

robert kofler

unregistriert

44

Sonntag, 11. Januar 2015, 16:56

hallo paperisten!

der unterbau vom ersten kran ist weiter gediehen.

da meint man immer, auf kriegsschiffen sind viele kleinteile zu verbauen, aber hat sich was. unglaublich wieviel kleinzeug sich auf einem frachter befindet.....

viele grüsse aus bad harzburg, robert
»robert kofler« hat folgende Bilder angehängt:
  • DSCF0002.JPG
  • DSCF0003.JPG

robert kofler

unregistriert

45

Sonntag, 11. Januar 2015, 17:41

hallo papiertiger!

die erste ausgabe vom gittermast ist geschnitten. ist aber hart an der machbaren grenze, die stringer müssen noch um ca 1 zehntelchen verbreitert werden.

aber guckt mal selbst:

lg, robert
»robert kofler« hat folgende Bilder angehängt:
  • DSCF0004.JPG
  • DSCF0005.JPG

Richard

Schüler

  • »Richard« ist männlich

Beiträge: 123

Registrierungsdatum: 19. Oktober 2014

Wohnort: zu Hause

Beruf: Ja

Hobbys: auch

  • Nachricht senden

46

Sonntag, 11. Januar 2015, 19:06

HoHoHo!

Wie schneidest du die Kreise so schön? Mit einem Kreisschneider? Ich sehe keine Einstichlöcher.
Schneidest du den dicken Karton mit dem Skalpell? Geht das auf einmal, oder musst du da öfters über den Karton fahren.

Die Kranteile sind mittels Lasercut geschnitten, ist das Richtig?

robert kofler

unregistriert

47

Montag, 12. Januar 2015, 10:50

hallo richard!

nein, kein kreisschneider! hab ich einfach immer scheisserfahrung damit machen müssen. und kreise unter 20mm sind sowieso fast nicht rund zu kriegen.

die kreise stichel ich mit dem scalpell und meinen superspitzen klingen aus, siehe bild 4. ist auch nur doppelte papierstärke.

bis zu 1,0mm finnpappe schneide ich auf einmal, geht sehr einfach.

und ja, der gittermast für den kran ist lasergeschnitten, einen 0,25mm breiten steg aus einem 0,5mm dicken karton möchte ich nicht mit der hand schneiden!

viele grüsse aus bad harzburg, robert

Richard

Schüler

  • »Richard« ist männlich

Beiträge: 123

Registrierungsdatum: 19. Oktober 2014

Wohnort: zu Hause

Beruf: Ja

Hobbys: auch

  • Nachricht senden

48

Montag, 12. Januar 2015, 13:01

Danke Ihr Beiden!
Soweit alle Fragen beantwortet.
Ich sehe schon, da gibt es noch viel zu Üben.
Bin halt doch erste in Anfänger.

PS: so eine Lochzange habe ich auch, aber das geht halt nur gut für Löcher und nicht für Scheiben.

... und das mit dem dicken Karton gefällt mir halt gar nicht.
Der Werkzeugverbrauch, Matte wie Messer, steigt hier halt doch exorpitant mit der Stärke des Materials ;)

robert kofler

unregistriert

49

Dienstag, 13. Januar 2015, 09:37

moin moin alle beinander!

@ richard

da muss ich mal ein wenig werbung in eigener sache machen:

die schneidematte, die ich verwende, ist ca 4 jahre alt und hält sicherlich nochmal so lange, gibts bei mir im shop. und das für noch nicht einmal 13 euros. allerdings ist es die harte matte von olfa, die eigentlich für rollmesser gedacht ist. und die klingen für mein superspitzes scalpell halten sehr lange, wenn man genau auf senkrechte führung achtet. sie sind durch die feine spitze natürlich sehr empfindlich und brechen schnell ab, aber bei einiger übung kann man eine einzige klinge über sehr lange zeit verwenden. und das ergebnis ist in keinem falle mit dem vergleichbar, das man mit einwegprodukten erreichen kann. und auch einwegkram ist nicht gratis. da versuch ich lieber, mit gutem werkzeug mein ergebnis zu optimieren. und ich habe auch wirklich keinen bock, einen bogen der inklusive lasercut und ätzteilesatz womöglich um die 200 teuronen kostet, wegen einer minimalen ersparnis beim werkzeug zu versemmeln.

in meinem freundeskreis befinden sich übrigens zwei absolute profikartoner, die schneiden mit den 23° klingen auf glasplatten!!! dies wegen des kleineren grates, der beim schneiden auf matten unweigerlich entsteht. und diese beiden gehören zu meinen "schlechtesten" kunden, was die klingen betrifft. also alles eine frage des handlings.

und noch ein tipp zur längeren standzeit von schneidematten: naturgemäß hat jeder modellbauer so seine eigene stelle, an der er bevorzugt schneidet. dann hat man die matte schon gedreht und gewendet und alle seiten sind "fertig". und jetzt ab in die druckerei oder ins copyshop meines vertrauens und die matte halbiert, schon hat man wieder mindestens viermal die möglichkeit weiterzubasteln. allerdings gibt es einige ladenbesitzer, die angst um ihre messer haben. da ist es dann sinnvoll, sich vorher mit ihm abzusprechen, die meisten sagen vor einem messerwechsel bescheid und dann ists keine aktion mehr.

viele grüsse aus bad harzburg, robert

robert kofler

unregistriert

50

Dienstag, 13. Januar 2015, 09:41

kleiner nachtrag:

noch eine möglichkeit, die schneidematten etwas länger am leben zu halten:

eine neue matte absolut nur zum schneiden verwenden! und klebe oder färbelarbeiten immer auf einer alten matte oder einer anderen unterlage machen, erhöht die lebensdauer ungemein!

lg, robert

Admin

Administrator

  • »Admin« ist männlich

Beiträge: 318

Registrierungsdatum: 20. Mai 2011

Wohnort: Heidelberg

  • Nachricht senden

51

Dienstag, 13. Januar 2015, 10:09

.


Hallo Robert,

Du alter Schlingel, ein reichhaltiges Zubehör für den Kartonmodellbau gibt es auch bei
kamobo.com und kamobo.de. Und bei vielen anderen Kartonmodellbogenversender.
Hier sollte erst einmal ein grober Preisvergleich getätigt werden.
Ich würde als Forenmitglied zunächst erst die Preise von RoKo-Modellbau und kamobo
vergleichen. Viele Preise bewegen sich im gleichen "Spielraum". Beachtet auch den
Grundpreis bei den Artikeln, dies erleichtert Euch den Preisvergleich. Einige Händler haben
in dieser Richtung aber noch erheblichen Nachholbedarf.

Mir ist es eigentlich egal, bei wem Ihr letzten Endes bestellt!
Aber auch eine Bestellung kann eine Solidaritätsbekundung sein.

Nun aber wieder an die Schneidematte und weiterbauen.



Liebe Grüße aus Heidelberg


Gerlinde






.
„Es ist die Krankheit der feigen Menschen, die nicht den Mut haben, direkt mit jemandem zu sprechen und hinter dem Rücken reden.“
Papst Franziskus

robert kofler

unregistriert

52

Dienstag, 13. Januar 2015, 13:25

hallo gerlinde!

is scho recht! ein vergleich kann nie schaden. und natürlich haben viele kartonmodellversender auch werkzeug und zubehör im programm. deshalb kann ich absolut nicht verstehen, wenn unsere mitbastler gleich laut schreien (ich kann mich noch sehr gut dran erinnern: MIT MIR NICHT!!!), wenn unsere preise mal um 10 cent über dem künstlerbedarf liegen. aber dort dann ein zweitesmal porto bezahlen ist egal. oder selber hinfahren, sprit kostet ja eh nix und zeit schon gar nicht......

muss aber jedermann selber wissen, wir werden unsere bemühungen weiter darauf ausrichten, alles nötige werkzeug, zubehör und material anbieten zu können. so wie ihr dies ja auch tut.

viele grüsse aus bad harzburg, robert

p.s. jau! weiterbauen ist viel besser.....

Admin

Administrator

  • »Admin« ist männlich

Beiträge: 318

Registrierungsdatum: 20. Mai 2011

Wohnort: Heidelberg

  • Nachricht senden

53

Dienstag, 13. Januar 2015, 14:30

.



Lieber Heinz,

RoKo-Modellbau und kamobo leben in einem gesunden Mitbewerberverhältnis.
Was in unseren kleinen Hobbybereich auch gesund ist. Ich betrachte keinen Mitbewerber
in unserem Hobbybereich als Konkurrent! Dafür ist dieser Nischenbereich zu klein.
Wer seine Größe und Möglichkeiten hier realistisch einschätzt, wird auch sein
Auskommen haben.
In meinen Augen steht RoKo-Modellbau und kamobo in einem gesunden Mitbewerberverhältnis
und ergänzen sich auf dem Gebiet des Kartonmodellbaus hervorragend.

Liebe Grüße aus Heidelberg



Gerlinde




.
„Es ist die Krankheit der feigen Menschen, die nicht den Mut haben, direkt mit jemandem zu sprechen und hinter dem Rücken reden.“
Papst Franziskus

robert kofler

unregistriert

54

Dienstag, 13. Januar 2015, 22:22

hallo heinz!

kleine neckereien sind immer willkommen! das salz in unserer suppe! also mach bitte weiter so!

und gerlinde hat da vollkommen recht, konkurrenten gibt es nicht, nur mitanbieter. wir rühren doch alle in der selben masse, sprich, wir wollen auch alle das selbe!

also lasst uns alle am selben strang ziehen und nicht gegeneinander arbeiten.

in diesem sinne an die schneidematte, aber sofort...........

habt euch wohl und viele liebe wünsche, robert

Richard

Schüler

  • »Richard« ist männlich

Beiträge: 123

Registrierungsdatum: 19. Oktober 2014

Wohnort: zu Hause

Beruf: Ja

Hobbys: auch

  • Nachricht senden

55

Mittwoch, 14. Januar 2015, 18:04

Servus Richard,
naja...Karton und Papier ist der Schere und des Messers Tod und Klingen sind relativ teuer, wenn man Gradfikmesser benutzt.
Ich verwende fürs Grobe einen Cutter mit Abbrechklinge 30°
Deine Schneidematte ist von Boesner, also dürftest du eine Filiale in erreichbarer Nähe haben.

Schau mal Sch hier

Für feine Arbeiten nehme ich ein chirurgisches Skalpell mit Klinge 11
Vom Preis her rendiert sich ein Versuch.
Im Zweifelsfall mal ein Einwegskalpell versuchen (Frag in der Apotheke danach oder schnorr einfach mal deinen Arzt an :D )

Griff z.B Sch hier

Ersatzklingen gdh

Es gibt sicher auch in deinem Nahbereich ein Geschäft für Ärztebedarf

Die Skalpellklingen sind halt nicht ganz so starr wie Klingen für Grafikermesser, aber bei 160g Papier geht es recht gut damit.
Zum schnellen Nachschärfen (ein paar mal abziehen geht schneller als Klingenwechsel) habe ich mir eine 25mm Holzleiste mit Schleifpapier in Körnung 1000 und 2000 beklebt.
Derzeit habe ich eine Nagelfeile mit vier Schleifgraden ( grob bis Hochglanzpolieren aus dem "Ehefraulichen Nagelfeilenversuchslabor" zum Propbieren auf meinem Schneidetisch liegen.

Für die Spanten meines Glockenturmes habe ich erstmals Finnpappe verwendet, die bekommst du ab 0,9mm Stärke auch bei Boesner. Die ist beinahe so wie Butter zu schneiden, da bekommst du sogar mit der biegsamen Klinge des Skalpells einen rechtwinkeligen Schnitt zusammen.

Übrigens...dich selbst als Anfänger zu bezeichnen ist schon ein bisschen zu bescheiden. Deine beiden Burgen lassen da wenn schon, dann auf einen seeeeehr begabten Anfänger schließen ;)

Liebe Grüße,
Heinz
Hallo Heinz!

Danke für deine Tipps!
Die hatte ich eigentlich schon fast alle vorbeugend umgestzt ;)

Die Scheidmatte ist von Bösner und ist die beste cie ich bis jetzt hatte.
Da habe ich fast alles im heurigen Winter drauf geschnitten und die sieht aus wie neu.
Trotzdem, bin ich sehr vorsichtig bei dickem Karton. Da habe ich eine andere (anscheinend schlechtere Matte) die schon komplett kaputt ist.

Skalpell Nr 11, habe ich seit der Modellbaumesse im 100er Pack zu Hause.
Geht ganz gut für feine Schnitte, für Karton ist mir ein Cutter lieber.
Apropos Cutter, da verwende ich nur mehr die extradünnen. Die gehen echt wie die Sau.

Und meine Klingen ziehe ich auch öfters ab, ich mache das ganze aber dann auf einem original belgischem Brocken im Modellbauformat.

Die Finnpappe, habe ich mir gestern gleich besorgt, da ich zufälligerweise beim Bösner vorbeigekommen bin. Das werde ich jetzt testen mit dem Butterweich.
Anfühlen tut er sich wirklcih weicher.

Ich habe bis jetzt immer mit Kalenderrückseiten etc. gearbeitet, und dass ist schon ein sehr harter Karton.

..Anfänger, schon wenn ich mir Euch da so ansehe, ALLE meine bis jetzt gebauten Modelle kennt Ihr ja schon. Es gibt nur mehr ein einziges kleines Booterl. Sonst hab ich noch nichts gebaut.


eine neue matte absolut nur zum schneiden verwenden! und klebe oder färbelarbeiten immer auf einer alten matte oder einer anderen unterlage machen, erhöht die lebensdauer ungemein!
Hallo Robert,
diesen tipp versuche ich schon seit langem einzuhalten, scheitert halt dann aber doch öfters am Platz oder der Konsequenz ;)

und noch ein tipp zur längeren standzeit von schneidematten: naturgemäß hat jeder modellbauer so seine eigene stelle, an der er bevorzugt schneidet. dann hat man die matte schon gedreht und gewendet und alle seiten sind "fertig". und jetzt ab in die druckerei oder ins copyshop meines vertrauens und die matte halbiert, schon hat man wieder mindestens viermal die möglichkeit weiterzubasteln. allerdings gibt es einige ladenbesitzer, die angst um ihre messer haben. da ist es dann sinnvoll, sich vorher mit ihm abzusprechen, die meisten sagen vor einem messerwechsel bescheid und dann ists keine aktion mehr.

Naja, wenn wir ehrlich sind, sind die Werkzeugkosten beim Kartonmodellbau sowieos vernachlässigbar.
Ich denke da an andere Hobbys, wo viel mehr Geld drauf geht.
zB. Foto, Grillen, Heimkino, Motorrad,... Da kommen wir nie hin!!!
»Richard« hat folgendes Bild angehängt:
  • P1200084.JPG

Richard

Schüler

  • »Richard« ist männlich

Beiträge: 123

Registrierungsdatum: 19. Oktober 2014

Wohnort: zu Hause

Beruf: Ja

Hobbys: auch

  • Nachricht senden

56

Mittwoch, 14. Januar 2015, 19:46

Danke,
ich verwende den Klingenhalter auf dem obigen Bild.
Wurde mir so empfohlen.
Da bewegt sich nichts.

... ich wollte ja auch nicht sagen, dass es bei mir nicht funktioniert.
Ist halt nur um ein vielfaches schwerer als bei Papier oder dünnem Karton. Vorallem bei Kurven oder kleinen Radien.

Jetzt möchte ich aber den schönen Schiffsbeitrag nicht weiter mit OT vollfüllen.
Sonst müssen wir einen eigenene Beratungsbeitrag aufmachen. Vielleicht kannst du die paar Beiträge ja sogar eXtra rausschieben.
In anderen Foren geht das zumindest?

robert kofler

unregistriert

57

Montag, 19. Januar 2015, 17:58

hallo paperisten!

also da muss ich auch mal meinen senf dazuwurschteln:

auch ich bin da der meinung von heinz, ein wenig auflockern kann man einen baubericht ohne weiteres!

MIA SAN DOU NETA BAI DI PREISSN!!! :D :D :D

also schreibt ruhig weiter, am besten so, wie euch der schnabel gewachsen ist! wenn mir was nicht passt, werd ich euch schon bescheid sagen..........

und was soll ich mit meinem baubericht, wenn ich immer nur meine eigenen texte lesen muss :love:

in diesem sinne, gehabt euch wohl, robert

robert kofler

unregistriert

58

Montag, 19. Januar 2015, 18:10

wieder mal was vom basteln

hallo papiertiger!

genug gescherzt, wieder zum ernst des lebens:

das ich mich einige zeit mit meinen fortschritten sehr bedeckt gehalten habe, kommt natürlich nicht von ungefähr.

ich musste einen herben rückschlag einstecken. und der kam noch durch meinen eigene blödheit zustande. so kann ich nicht einmal meiner wut freien lauf lassen, selbstverstümmelung ist ja auch nicht das wahre.........

die ganze aktion möchte ich euch nicht zumuten, zu grausam das ganze. aber nach einiger zeit des selbstmitleids hab ich mich doch wieder aufgerafft und bin in den keller, neue spanten schneiden, siehe unten.

wie ihr sehen könnt, handelt es sich also um die brückenaufbauten (nennt man das so???). erstmal das gerüst wieder in die dreidimensionale.

viele grüsse aus bad harzburg, robert
»robert kofler« hat folgende Bilder angehängt:
  • DSCF0001[1].JPG
  • DSCF0002[1].JPG
  • DSCF0003[1].JPG
  • DSCF0004[2].JPG

robert kofler

unregistriert

59

Montag, 19. Januar 2015, 18:23

hallo pappenverbieger!

während das spantengerüst trocknet bin ich an die seitenwände gegangen. die sind zwar nicht gar so winzig, wie die schanzkleidstützen, aber doch auch ziemlich grenzwertig für mich. und nicht nur was das bauen betrifft, auch das sehen macht mir immer mehr probleme. an den aufgesetzten türen so 0,2mm breite scharniere auszuschneiden, na ja. macht schon spass wenns klappt. aber jede türe dreimal ausschneiden ist dann doch mühsam.

da hab ich gleich mal eine bitte an euch alle: kann mir jemand eine gute sehhilfe empfehelen? ich hab schon ziemlich vieles versucht, nix hat so wirklich geholfen. momentan arbeite ich mit einer neuen brille für den nahbereich und zusätzlich eine lupenbrille obendrauf. ist aber nicht so das wahre, ich suche immer noch nach einer besseren möglichkeit.

ach so, ja, den witz mit dem blindenstock kenn ich schon....... :P

viele grüsse aus bad harzburg, robert
»robert kofler« hat folgende Bilder angehängt:
  • DSCF0005[1].JPG
  • DSCF0006[1].JPG
  • DSCF0008[1].JPG
  • DSCF0009[1].JPG

robert kofler

unregistriert

60

Donnerstag, 22. Januar 2015, 10:30

morgen ihr papiertiger!

weiter gehts mit der zweiten auflage des brückenaufbaues, diesmal werd ich doch etwas besser aufpassen. auch wenn dreimal göttlich ist, muss nicht unbedingt sein! :S

viele grüsse aus bad harzburg, robert
»robert kofler« hat folgende Bilder angehängt:
  • DSCF0010.JPG
  • DSCF0012.JPG
  • DSCF0013.JPG