Baubericht: Schloss Heidelberg, Maßstab 1:1000

  • Liebe Modellbaufreunde,


    wie sagte schon James Bond? „Sag niemals nie!“


    Also, nach den in den letzten Tagen immer wieder
    der Wunsch am mich herangetragen wurde, doch
    einen Baubericht vom „Heidelberger Schloss“ hier
    einzustellen, werde ich mir das Modell nochmals
    vornehmen und hier einen Baubericht schreiben.


    Gruß aus Heidelberg



    Marian


    Hier zunächst einmal die technische Beschreibung des Modellbogens:


    Modell: Schloss Heidelberg
    Maßstab: 1:1000
    Konstrukteur: Marian Szymaniak
    Format: 90 x 130 mm
    Seiten: 24 Seiten Modellbogen plus Cover und Bauanleitung
    Anzahl der Teile: 152
    Länge: 130 mm
    Breite: 130 mm
    Höhe: 60 mm
    Materialien: Modellbogen = ca. 170 g/qm Offsetkarton, weiß
    Druck: 1. Auflage Vierfarben Digitaldruck (Offsetqualität)
    Verarbeitung: geschnitten, nicht geheftet


    Verlag: Micromodelle Heidelberg
    Bestellnummer: MM 5
    Erstveröffentlichung: 2009


    bild_126.jpg



    Fangen wir an ...


    Baubericht 1


    Bild 1
    Auf Bogen 1 und 2 befinden sich die zuerst
    benötigten Bauteile.
    Aus den Bauteilen A1 bis A4 bauen wir den Innenhof
    des Schlosses. Dieses Bauteil ist das „Grundgerüst“
    an, welches sich alle anderen Baugruppen anfügen.


    bild_127.jpg



    Bild 2
    Zunächst kleben wir die Bauteile A3 und A4 an die
    Unterseite von Bauteil A1.


    bild_224.jpg



    Bild 3
    Nach dem Trocknen wird die „Bodenplatte“ A3
    entsprechend angeklebt.
    Dabei sind die Klebelaschen noch durch die Öffnung
    an der Stelle von Bauteil A5 gut zugängig und können
    in die entsprechende Position gebracht werden.


    bild_321.jpg



    Bild 4
    Zum Abschluss verschließen wir die Baugruppe mit
    dem Bauteil A5 und haben somit das fertige
    „Grundgerüst“.


    bild_412.jpg





    Wird fortgesetzt ...

    “Der größte Gegner des Wissens ist nicht Ignoranz, sondern die Illusion, etwas zu wissen.” Stephen Hawking

     

    Meine IP-Adresse

    Edited once, last by Admin ().

  • Baubericht 2


    Schloss Heidelberg



    Der Soldatenbau



    Bild 5
    Für den Soldatenbau benötigen wir die Bauteile A6 bis
    A10. Diese werden geritzt und ausgeschnitten.
    Zunächst werden erst einmal die Kanten gefärbt.




    Bild 6
    Die Bauteile werden nach der Nummerierung
    zusammengeklebt.




    Wir legen diese fertige Baugruppe zur Seite.
    Die Baugruppe wird erst auf die Grundplatte A 1
    aufgeklebt, wenn die Baugruppe K an der Grundplatte
    angeklebt wurde!




    Wird fortgesetzt ...

    “Der größte Gegner des Wissens ist nicht Ignoranz, sondern die Illusion, etwas zu wissen.” Stephen Hawking

     

    Meine IP-Adresse

  • Baubericht 3


    Schloss Heidelberg
    Wir kommen jetzt zur zweiten Baugruppe (B), dem
    Ruprechtsbau und dem Bibliotheksbau.




    Bild 7
    Hier zu benötigen wir die Bauteile B1 bis B13. Diese
    werden geritzt und ausgeschnitten.
    Zunächst werden erst einmal die Kanten gefärbt. Bei
    diesem Maßstab ist dies unerlässlich!




    Bild 8
    Beim Bauteil B2 wird die Mauerbrüstung gefalzt und ander
    Rückseite angeklebt.




    Bild 9
    Ist das Bauteil B2 getrocknet, wird es rechtwinklig an das
    Bauteil B1 angeklebt.




    Bild 10
    Da Hauptbauteil des Ruprechtsbau ist das Bauteil B3,
    dieses wird gefalzt und an der Klebelasche geschlossen.




    Bild 11
    Beim Bauteil B4 (Dach) werden die Falzlinien auf der
    Rückseite geritzt! Und die einzelnen Flächen nach vorne
    gefalzt!
    Das Dach wird jetzt oben in das Bauteil B3 eingeklebt.
    Das rote Sternchen beachten! Es zeigt zum Schlosshof hin!




    So Freunde, für heute lege ich das Modell zur Seite, denn
    ich habe auch noch andere Sachen zu erledigen ...





    Wird fortgesetzt ...

    “Der größte Gegner des Wissens ist nicht Ignoranz, sondern die Illusion, etwas zu wissen.” Stephen Hawking

     

    Meine IP-Adresse

  • Baubericht 4


    Schloss Heidelberg






    Bild 12
    Wir kleben jetzt die Baukombination B1/B2 an das
    Grundelement an.




    Bild 13 und Bild 14
    Unser Ruprechtsbau kann jetzt auf die vorgesehene Fläche
    auf Bauteil B1 aufgeklebt werden. Hierbei sind die roten
    Sternchen zu beachten! Sie liegen zum Schlosshof hin!






    Wird fortgesetzt ...

    “Der größte Gegner des Wissens ist nicht Ignoranz, sondern die Illusion, etwas zu wissen.” Stephen Hawking

     

    Meine IP-Adresse

  • Baubericht 5


    Schloss Heidelberg






    Bild 15 und Bild 16
    Die Bauteile B6 bis B8 werden nach der
    Bauanleitungszeichnung gefalzt und zusammengeklebt.
    Baugruppe wird zur Seite gelegt und erst später an seiner
    vorgesehenen Stelle geklebt!






    [b]Bild 17
    Der Treppenturm aus den Bauteilen B3a und B3b wird
    ebenfalls zusammengeklebt und zur Seite gelegt.












    Wird fortgesetzt ...[/b]

    “Der größte Gegner des Wissens ist nicht Ignoranz, sondern die Illusion, etwas zu wissen.” Stephen Hawking

     

    Meine IP-Adresse

  • Baubericht 6


    Schloss Heidelberg






    Bild 18
    Kommen wir jetzt zu dem Bibliotheksgebäude.
    Hierfür benötigen wir die Bauteile B9 bis B13.
    Bauteil B9 wird gefalzt und entsprechend Rückseite
    an Rückseite geklebt.
    Das Bauteil gut trocknen lassen!




    [b]Bild 19
    Ist das Bauteil getrocknet, wird es entsprechend der
    Vorgaben gefalzt und die Kanten und Falzlinien
    erneut gefärbt!




    Bild 20
    Als nächster Schritt werden die Bauteile B10 und B11
    gefalzt und in das U-förmige Bauteil B9 eingeklebt.
    Wieder gut trocknen lassen.




    Bild 21
    Danach kommen die Bauteile B12 und B13 an die
    bezeichnete Stelle und der Bibliotheksturm ist fertig.








    Wird fortgesetzt ...[/b]

    “Der größte Gegner des Wissens ist nicht Ignoranz, sondern die Illusion, etwas zu wissen.” Stephen Hawking

     

    Meine IP-Adresse

  • Baubericht 7


    Schloss Heidelberg









    Bild 22
    ... kann ebenfalls auf in Position auf dem Bauteil B1
    angebracht werden.




    [b]Bild 23
    Die beiseitegelegten Gruppen B3a/3b (Treppenturm)
    und B6 bis B8 werden jetzt an ihre Positionen geklebt.




    Bild 24
    Damit auch dieser Bauabschnitt (B) fertiggestellt.









    Wird fortgesetzt ...[/b]

    “Der größte Gegner des Wissens ist nicht Ignoranz, sondern die Illusion, etwas zu wissen.” Stephen Hawking

     

    Meine IP-Adresse

  • Baubericht 8


    Schloss Heidelberg






    Bild 25
    Die nächste Baugruppe C „Torturm“.
    Dazu benötigen wir die Bauteile C1 bis C5.




    [b]Bild 26
    Das obligatorische Kantenfärben.
    Ich benutze hierfür Kohl-I-Noor Mondeluz Künstler
    Aquarellstifte. Diese pigmentreichen Farbstifte haben
    einen satten Abstrich, selbst bei geringer
    Wasserzugabe! Zudem sind sie recht preisgünstig und
    haben einen großen Farbpalettenumfang.
    Wer Näheres über Preis und Bezugsquelle wissen
    möchte, kann dies mit PN erfragen.




    Bild 27
    Wir stellen den Turmkörper aus dem Bauteil C1 her.




    Bild 28
    Das Dach des Turms besteht aus vier Bauteilen (C2
    bis C5). Wobei die beiden Bauteile B4 und B5 mit
    einem Durchmesser von 1 mm zu den kleinsten dieses
    Modells zählen.









    Wird fortgesetzt ...[/b]

    “Der größte Gegner des Wissens ist nicht Ignoranz, sondern die Illusion, etwas zu wissen.” Stephen Hawking

     

    Meine IP-Adresse

  • Baubericht 9


    Schloss Heidelberg






    Bild 29
    Die Bauteile des Turmhelms werden zusammengeklebt und auf dem Turmkörper geklebt.




    [b]Bild 30
    Ist alle gut getrocknet, wird der Torturm an die Grundplatte geklebt.




    Bild 31
    Hier der Torturm von der Schlosshofseite her.
    Diesen Blick wird man später nicht mehr haben.













    Wird fortgesetzt ...[/b]

    “Der größte Gegner des Wissens ist nicht Ignoranz, sondern die Illusion, etwas zu wissen.” Stephen Hawking

     

    Meine IP-Adresse

  • Baubericht 10


    Schloss Heidelberg






    Bild 32
    Die Bauteile für die nächste Baugruppe (D).




    [b]Bild 33
    Diese Schlossmauer ist einfach zu bauen und bedarf
    wohl keine weiteren Erläuterungen.




    Bild 34
    Auch hier wird das Bauteil nach dem Trocknen an die
    Grundplatte geklebt.
    Damit ist auch dieser Abschnitt fertig.













    Wird fortgesetzt ...[/b]

    “Der größte Gegner des Wissens ist nicht Ignoranz, sondern die Illusion, etwas zu wissen.” Stephen Hawking

     

    Meine IP-Adresse

  • Baubericht 11


    Schloss Heidelberg



    Dicker Turm



    Bild 35
    Die Bauteile für die nächste Baugruppe (E) Dicker
    Turm.




    [b]Bild 36
    Beim Bauteil E1 wird zuerst das obere Mauersims
    gefalzt und auf die Rückseite festgeklebt.




    Bild 37
    Der Baukörper wird mit der Lache E2 geschlossen
    und der Boden E3 eingeklebt.




    Bild 38
    Ist die Vorstufe getrocknet, kleben wir das gefalzte
    Bauteil E4 auf die Markierung von E3.




    Bild 39
    Durch das Bauteil E5 wird der Turm jetzt
    geschlossen.
    Alles gut trocknen lassen!













    Wird fortgesetzt ...[/b]

    “Der größte Gegner des Wissens ist nicht Ignoranz, sondern die Illusion, etwas zu wissen.” Stephen Hawking

     

    Meine IP-Adresse

  • Baubericht 12


    Schloss Heidelberg







    Bild 40
    Der Maueraufsatz Bauteil E6 wird gefalzt und
    Ruckseite an Rückseite geklebt.




    [b]Bild 41
    Nach dem Trocknen wird das Bauteil, nach der
    Markierung an Bauteil E5, entsprechend geformt.
    Die Bauteile E7 bis E9 werden entsprechend der
    Bauzeichnung stumpf zusammengeklebt.




    Bild 42
    Sind alle Bauteile getrocknet, werden sie an den
    bezeichneten Stellen am Turm angeklebt.
    Der Dicke-Turm ist somit fertig ...




    Bild 43 und Bild 44
    ... und kann an seiner Stelle an Bauteil A angeklebt
    werden.















    Wird fortgesetzt ...[/b]

    “Der größte Gegner des Wissens ist nicht Ignoranz, sondern die Illusion, etwas zu wissen.” Stephen Hawking

     

    Meine IP-Adresse

  • Baubericht 13


    Schloss Heidelberg




    Frauenzimmer-Bau




    [b]Bild 45
    Jetzt geht es an den „Frauenzimmer-Bau“. Dazu
    werden die Bauteile F1 bis F3 benötigt.




    Bild 46
    Der Baukörper F1 wird an den Klebelaschen
    geschlossen und das Dach entsprechend
    zusammengeklebt.




    Bild 47
    Der Baukörper des Frauenzimmer-Baus wird jetzt in
    die Grundplatte A eingepasst ...




    Bild 48
    ... und das Dach aufgeklebt. Hierbei ist zu beachten,
    dass das Dach bündig zum Friedrichs-Bau (Bauteil I)
    abschließt.
















    Wird fortgesetzt ...[/b]

    “Der größte Gegner des Wissens ist nicht Ignoranz, sondern die Illusion, etwas zu wissen.” Stephen Hawking

     

    Meine IP-Adresse

  • Baubericht 14


    Schloss Heidelberg




    Hirsch- oder Bärengraben


    [b]Bild 49
    Aus den Bauteilen G1 bis G4 bauen wir die Fläche für
    den Hirsch- bzw. Bärengraben. An dieser Stelle
    hielten die Fürsten Rotwild und auch Bären.




    Bild 50
    Der Baukörper ist einfach nach der Bauzeichnung zu
    fertigten.




    Bild 51
    Nach Fertigstellung wird das Bauteil, wie auf dem
    Bild gezeigt, an die bereits fertigen Bauteile
    angeklebt.

















    Wird fortgesetzt ...[/b]

    “Der größte Gegner des Wissens ist nicht Ignoranz, sondern die Illusion, etwas zu wissen.” Stephen Hawking

     

    Meine IP-Adresse

  • Baubericht 15


    Schloss Heidelberg




    Der Westwall




    [b]Bild 52
    Die Bauteile für den Westwall (H1 bis H5).




    Bild 53
    Zunächst werden an den Bauteilen H2 und H3 die
    Mauersimse gefalzt und an die Rückseite angeklebt.




    Bild 54
    Nach dem Trocknen werden die Bauteile
    entsprechend der Konturen des Bauteils H1 vorgefalzt
    und an H1 festgeklebt.




    Bild 55
    Anschließend kleben wir den Boden H4 an.

















    Wird fortgesetzt ...[/b]

    “Der größte Gegner des Wissens ist nicht Ignoranz, sondern die Illusion, etwas zu wissen.” Stephen Hawking

     

    Meine IP-Adresse

  • Baubericht 16


    Schloss Heidelberg








    [b]Bild 56
    Durch die Öffnung, die später mit dem Bauteil H5
    verschlossen wird, ist es möglich, die Seitenwände in
    die richtige Position zu bringen.




    Bild 57
    Sind die Seitenwände ausgerichtet und die
    Klebestellen getrocknet, verschließen wir die Öffnung
    mit dem Bauteil H5.




    Bild 58
    Nach dem Trocknen wird der Westwall an den
    Hirschgraben angeklebt.



















    Wird fortgesetzt ...[/b]

    “Der größte Gegner des Wissens ist nicht Ignoranz, sondern die Illusion, etwas zu wissen.” Stephen Hawking

     

    Meine IP-Adresse

  • Baubericht 17


    Schloss Heidelberg




    Der Friedrichs-Bau und Gläserner Saalbau





    [b]Bild 59
    Die nächste Baugruppe unterteilt sich in zwei
    Abschnitten.
    Bauteile I1-I3 mit den Nebenteilen a-f und
    Bauteile I4 und I5




    Bild 60
    Hier die Bauteile I3b-d.


    Wem die Teile zu klein zum Bauen sind, kann die
    Frontflächen auch plan auf dem Bauteil I3 kleben.




    Bild 61
    Beim Bauteil I1 werden die Dachseitenwände gefalzt
    und auf der Rückseite angeklebt.




    Bild 62
    Der Baukörper wird an der Klebelasche geschlossen.
















    Wird fortgesetzt ...[/b]

    “Der größte Gegner des Wissens ist nicht Ignoranz, sondern die Illusion, etwas zu wissen.” Stephen Hawking

     

    Meine IP-Adresse

  • Baubericht 18



    Schloss Heidelberg








    Bild 63
    Die Bodenplatte fürs Dach wird eingeklebt.
    Dabei ist auf das rote Sternchen zu achten.
    Die Seite mit dem Sternchen zeigt später zum
    Schlosshof hin.




    Bild 64
    Das Dach, Bauteil I3, wird, unter Beachtung des roten
    Sternchens, auf Bauteil I2 aufgeklebt und nach dem
    Trocken, werden die vier Dachteile a angebracht.




    Bild 65
    Die kleinen Bauteile 3b bis e werden aufs Dach
    geklebt.
    Bauteil f wird erst später an I1 angebracht!




    Bild 66
    Der Friedrichs-Bau wird jetzt an die Grundplatte
    angeklebt.
















    Wird fortgesetzt ...

    “Der größte Gegner des Wissens ist nicht Ignoranz, sondern die Illusion, etwas zu wissen.” Stephen Hawking

     

    Meine IP-Adresse

  • Baubericht 19


    Schloss Heidelberg








    Bild 67
    Die Bauteile I4 und I5 für den zweiten I-Bauabschnitt.
    Auch hier die Markierung mit dem roten Sternchen
    beachten. Die Seite mit dem Sternchen muss beim
    Ankleben an die Grundplatte zum Friedrichs-Bau
    zeigen!




    [b]Bild 68
    Das fertige Bauteil.




    Bild 69
    An der Nahtstelle zu den beiden I-Baugruppen ist ein
    Versatz von 0,5 mm einzuhalten!









    Wird fortgesetzt ...[/b]

    “Der größte Gegner des Wissens ist nicht Ignoranz, sondern die Illusion, etwas zu wissen.” Stephen Hawking

     

    Meine IP-Adresse

  • Baubericht 20


    Schloss Heidelberg




    Otto-Heinrichs-Bau (Ottheinrichsbau)




    Bild 70
    Die drei Hauptbauteile J1 bis J3.




    [b]Bild 71
    Zunächst werden die vorgesehenen Bauteilabschnitte
    gefalzt und an die Rückseite geklebt.




    Bild 72
    Beim Zusammenkleben der Bauteile wieder auf das
    rote Sternchen achten!




    Bild 73
    Zuerst wird das Dach J2 eingeklebt. Anschließend der
    Boden J3 aufkleben.




    Bild 74
    Der fertige Ottheinrichsbau wird nach dem Trocknen
    an das Basisbauteil angeklebt.
    Dabei auf die Flucht mi dem I-Bauteil achten!









    Wird fortgesetzt ...[/b]

    “Der größte Gegner des Wissens ist nicht Ignoranz, sondern die Illusion, etwas zu wissen.” Stephen Hawking

     

    Meine IP-Adresse